Das Heimatmuseum Hirtenhaus

Lage: Dissener Strasse 1

 

Da die Bauern des Dorfes früher viele Gänse und Schafe besaßen, war es nötig einen Hirten zu beschäftigen und ihm auch eine Wohnung zur Verfügung zu stellen. Das heutige Gebäude wurde 1726 errichtet. Die geringe Innenhöhe des Gebäudes war für die damalige Zeit durchaus üblich, da die Hirtenhäuser für ärmere Leute gebaut wurden. Im Jahr 1834 bewohnten acht Kinder und sechs Erwachsene das Haus.

 

 

Als letzter Hirte bewohnte Georg Wicker bis zu seinem Tod im Jahr 1948 das Hirtenhaus. Die letzten Bewohner zogen 1986 aus. Auf Drängen des Kultur- und Heimatvereins Haldorf e.V. kaufte die Gemeinde das Haus 1990 zurück. In den Jahren 1990/1991 wurde eine grundlegende Sanierung durchgeführt. Am 1. Mai 1992 wurde das Hirtenhaus als Heimatmuseum eingeweiht.

In einer Dauerausstellung werden Gegenstände des dörflichen Lebens gezeigt. Zahlreiche Ausstellungen (Gemälde, Puppen, Keramik, Glaskunst u.v.m.) bereicherten das kulturelle Angebot.

 

Seit 2009 bietet die Gemeinde Edermünde auch standesamtliche Trauungen in dem Gebäude an. Das Hirtenhaus in Haldorf kann auf Wunsch besichtigt werden.

Innenansichten: